/// Warenkorb

Versandkostenfrei in Deutschland!

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:

0,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Atlas literarischer Orte

Cris F. Oliver, Julio Fuentes

Atlas literarischer Orte

Von Wunderland bis Mittelerde

18,00 €

Lieferbar
19.5 x 26.0 cm, gebunden, 128 Seiten mit 92 farbigen Abbildungen
Übersetzt von: Janika Krichtel
ISBN 978-3-95728-256-9

In magischen Karten die berühmtesten Orte der Literatur erkunden

Mit diesem magisch illustrierten Atlas voller Karten, Anekdoten und kuriosen Details lässt sich zu allen Orten reisen, die man aus seinen Lieblingsbüchern kennt. Die geheimen Gänge von Hogwarts, die Schokoladenfabrik, die Ecken des Königreichs Narnia, Camelot aus der Artus-Sage oder die Elbenreiche in Mittelerde lassen sich hier ebenso erkunden wie Liliput, Oz oder das London von Sherlock Holmes oder aus Orwells 1984. Wer sich schon einmal zwischen den Seiten eines Buchs verloren hat, kann in diesem Atlas fantastische papierene Welten entdecken, von denen er nie wieder zurückkehren möchte.


Cris F. Oliver

Cris F. Oliver war in verschiedenen Verlagen tätig, bevor sie begann, an ihrem Herzensprojekt, den literarischen Orten, zu arbeiten. Ihre Freizeit verbringt sie mit Lesen, ihren Katzen und Feminismus.


Julio Fuentes

Julio Fuentes stammt aus Mallorca und lebt und arbeitet in Barcelona. Die grafischen Besonderheiten des Siebdrucks begeistern ihn besonders und inspirieren ihn zu seinen Werken.

/// VeranstaltungenAlle

30
Sep
Veranstaltung zum internationalen Tag des Übersetzens | Atlas literarischer Orte
Rüsselsheim
30.09.2019, 19:30 Uhr

Veranstaltung zum internationalen Tag des Übersetzens | Atlas literarischer Orte

Einfach übersetzen? – Wie wir Bücher verstehen!

Dass wir großartige internationale Literatur ganz entspannt in unserer Muttersprache genießen, beziehungsweise überhaupt lesen können, verdanken wir Übersetzern! Oft ...

» mehr Infos

»Der Atlas ist auf edlem Papier gedruckt, in Bau- und Rottönen gehalten und auch typografisch ein Kleinod.«
Elisabeth Böker, Eselsohr


»Eine Fundgrube für Nachschub für den „Noch-zu-lesen“-Bücherstapel.«
Julian Belz, Goslarsche Zeitung