/// Warenkorb

Versandkostenfrei in Deutschland!

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:

0,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Ein Hund namens Kominek

Antje Bones, Jasmin Schäfer

Ein Hund namens Kominek

13,00 €

Lieferbar
Ab 8 Jahren
15.0 x 22.5 cm, gebunden, 128 Seiten mit 15 schwarz-weiß-Abbildungen
ISBN 978-3-95728-058-9

Die wundervolle Geschichte eines wahrhaft außergewöhnlichen Hundes

Tadeusz und sein Hund Kominek sind unzertrennlich: Gemeinsam leben sie auf Tadeusz‘ Schrottplatz am Rande der Karpaten. Wenn Tadeusz Autos repariert, lauscht Kominek der Musik im Autoradio. Nach Tadeusz‘ Tod nimmt sich der Briefträger Janusz des traurigen Wollknäuels an und spielt ihm auf seiner Klarinette vor. Und auf einmal beginnt der musikverliebte Hund im Takt zu tanzen. Gemeinsam brechen die beiden auf, um als Straßenmusikerduo aufzutreten. Sie werden zur Sensation auf Kindergeburtstagen, besuchen zusammen Jazzclubs und machen eine atemberaubende Kreuzfahrt, die das ungleiche Paar sogar von Polen nach Amerika führt.


Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Mensch und Hund. Ein Kinderbuch, das die großen Themen des Lebens - Heimat, Liebe, Leben, Tod und Jazz - wunderbar poetisch erzählt.


Antje Bones

Antje Bones lebt in Berlin Kreuzberg. Der Weg zum Schreiben führt übers Kinderfernsehen in die Verlagsbranche. Nach Hospitanz und Volontariat arbeitet sie einige Jahre als Lektorin für Kinder- und Bilderbücher. Seit 2003 schreibt sie Bücher für...


Jasmin Schäfer

Jasmin Schäfer wurde in Frankfurt a. M. geboren. Schon in ihrer Kindheit zeichnete sie immerzu und überall. In einem Atelier mit Blick über die Dächer denkt sie sich heute Geschichten für Kinder aus und zeichnet Illustrationen für kleine und...

»Die Berliner Schriftstellerin […] hat für ihren fabelhaften Roman einen staunenden, oft poetischen Tonfall gefunden.«
Christian Schröder, Der Tagesspiegel

»Märchenhaftes und Lebensweises schwingen mit in dieser Erzählung, stimmungsvoll und witzig bebildert von Jasmin Schäfer.«
Heike Brillmann-Ede, Eselsohr