/// Warenkorb

Versandkostenfrei in Deutschland!

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:

0,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Frossja Furchtlos
Neu

Stanislaw Wostokow, Marija Woronzowa

Frossja Furchtlos

oder von sprechenden Hühnern und verschwindenden Häusern

14,00 €

Lieferbar
Ab 8 Jahren
15.0 x 21.5 cm, gebunden, 176 Seiten mit 37 Illustrationen
Übersetzt von: Thomas Weiler
ISBN 978-3-95728-259-0

Die lustigen Geschichten eines Mädchen in einem russischen Dorf

Weil Frossjas Eltern als Forscher ständig unterwegs sind, lebt das Mädchen bei der Oma, die Kopfarbeit grundsätzlich misstrauisch gegenübersteht und im Kirchenchor mit tiefer Bassstimme singt, in einem traditionellen, hölzernen Bauernhaus auf dem Land. Dort kommt es zu vielen lustigen Verwicklungen mit den kuriosen Persönlichkeiten im Dorf: dem Trunkenbold Nikanor, dem hilfsbereiten, aber kaffeeabhängigen Bären Gerasim, dem Pastor oder dem Museumsdirektor, der Omas Haus abtransportieren und im Freilichtmuseum wieder aufbauen will. Mit Augenzwinkern und viel Wortwitz entfaltet Stanislaw Wostokow eine Bullerbü-Idylle rund um die clevere Heldin Frossja Korowina.


Stanislaw Wostokow

Stanislaw Wostokow wurde 1975 in Taschkent, Usbekistan geboren. Nach dem Abschluss der Kunsthochschule engagierte er sich im Tierschutz und für Umweltprojekte (u.a. in Kambodscha). Seit 1998 hat er als Schriftsteller zahlreiche...


Marija Woronzowa

Marija Woronzova arbeitet als Designerin für Werbeagenturen und Zeitschriften. Seit 2011 illustriert sie auch für Kinderbuchverlage.

 »Das Buch ist voll gut und wirklich lustig! Wie kann man nur ein Haus entführen? Die sprechenden Tiere sind cool und der Trinker echt gemein aber trotzdem macht es Spaß es zu lesen. Es ist eines meiner Lieblingsbücher.«
Edith (8 Jahre), buuu.ch


»Frossja Furchtlos […] ist schönstes Abenteuer in Eis und Schnee, eigenwillig und sehr komisch!«
Christine Knödler, Eltern Family

»Stanislaw Wostokows Buch ist eine herrliche schräge Lektüre mit sehr viel Charme und einer ordentlichen Prise schwarzem Humor.«
Sigrid Grün, kultur-ostbayern.de